Ihre Meinung dazu

January 15, 2010

Wenn Sie eine Meinung zu diesen Thema (Rowdytum in der DDR) haben, bitte schreiben Sie mir an (m.fenemore@mmu.ac.uk). Ich interessiere mich für alle Arten von Jugendnonkonformität in der DDR (besonders im Raum Leipzig) von den 50er bis in die 80er Jahren. Sind Sie ein ehemaliger rocker, Halbstarke, Jazz, Bebop oder Beat Fan, Tramper, Heavy Metal, Grufti, Goul, Glatze oder Punk? Wenn nicht, finden Sie daß solche Dokumente  uns nutzen um eine neue Blick auf die DDR zu werfen?

Rezensionen

December 22, 2009

Cover of Sex, Thugs and Rock 'n'Roll

Das Foto stammt von Arno Fischer.

Das Buch bekam die folgenden Rezensionen:

Judd Stitziel, The American Historical Review, 114:5 (December, 2009), 1560–1561.

Nick Thomas, Cultural and Social History, Vol. 6, No. 3 (Sept, 2009), 389-90.

Benita Blessing, Journal of Contemporary History, Vol. 44, No. 3, (2009), 568-570

Heiner Stahl, H-Soz-u-Kult (11.12.2008)

Marc-Dietrich Ohse, Sehepunkte (2009)

David G. Tompkins, German Studies Review 33:1 (Feb., 2010)

Mareike Herrmann, H-Net Reviews (April, 2010)

Donna Harsch, European History Quarterly 40:3 (July, 2010)

Andrew Donson, Central European History 43:3 (2010)

Sabrina P. Ramet, Journal of Cold War Studies 13:4 (Fall, 2011), 279-80

Über mich

December 22, 2009

Mein Name ist Mark Fenemore. I lehre moderne europäische Geschichte an der  Metropolitan Universität von Manchester (MMU). Ich habe ein Buch zum Thema Rowdytum geschrieben sowie einige Beiträge (meistens zugänglich aber auf englisch in Google Bücher).

Mein (noch nicht realisiert) Wunsch ist eine Wanderung durch Leipzigs rowdy Brennpunkte zu organisieren.

Diese Webseite

December 21, 2009

Diese Webseite soll als Appetitanreger oder Digestif für mein Buch Sex, Thugs and Rock ‘n’ Roll. Teenage Rebels in Cold-War East Germany (Oxford, New York: Berghahn, 2007) dienen. Auf deutsch heißt das ungefähr Rowdytum und Rock ‘n’ Roll. Rebellierende Teenagers in Ostdeutschland während des Kalten Krieges.

Die Dokumente kommen mit einen Warnhinweis. Meistens waren die Autoren bei der Volkspolizei. Sie haben oft gelügt, übertriebenen Berichte geschrieben und den Rowdys ‘Delikte’ angehängt.